Was Au-pair bedeutet

Der Begriff Au-pair leitet sich aus dem französischen Adjektiv au pair (bedeutet „auf Gegenleistung“) ab und steht als Kurzform für einen Au-pair-Jungen beziehungsweise ein Au-pair-Mädchen. Bei einem Au-pair-Job geht es um die Hilfe in einer fremden Familie im In- oder Ausland für eine befristete Zeit und dabei insbesondere um die Betreuung der Kinder der Gastfamilie. Besonders beliebt sind Au-pair-Aufenthalte bei jungen Menschen im Ausland, weil man dort Reisen, Job und berufliche Fortbildung verbinden kann. Damit ist ein solcher Auslandsaufenthalt eine sehr gute Alternative zu einer Sprachreise.

Voraussetzungen für einen Au-pair-Job

Besonders interessant ist ein Au-pair-Job, wenn Sie bereits in einem sozialen und/oder pädagogischen Job arbeiten oder einen solchen anstreben. Aber natürlich darf nicht jeder als Au-pair arbeiten.

Formelle Voraussetzungen

Je nachdem, in welchem Land Sie als Au-pair arbeiten möchten, gelten unterschiedliche Voraussetzungen. Üblicherweise gibt es solche Jobs für 17-30-Jährige. Das hängt von den Bestimmungen des Landes ab, wo die Reise hingeht und von dem Anbieter, der den Job möglicherweise vermittelt. Des Weiteren müssen Sie teilweise bestimmte sprachliche Voraussetzungen erfüllen, was ja auch Sinn macht, weil der Aufenthalt in der Gastfamilie zeitlich beschränkt ist und die Verbesserung der Sprachkenntnisse nicht im Vordergrund steht. Ein „sauberes“ polizeiliches Führungszeugnis gehört ebenso dazu. In vielen Gastfamilien wird erwartet, dass Sie Nichtraucher sind.

Persönliche Voraussetzungen

Neben den formellen Vorgaben gibt es noch einige Eigenschaften, die Sie mehr oder weniger erfüllen sollten, um als Au-pair zu arbeiten. Da Sie für eine bestimmte Zeit als „neues Familienmitglied“ in einer zunächst fremden Familie leben und arbeiten, müssen Sie einen höflichen Umgangston haben, selbstbewusst, offen und tolerant sowie flexibel sein. Denn das Jobben in einer ungewohnten Umgebung erfordert diese persönlichen Eigenschaften. Da es in erster Linie um die Betreuung von Kindern geht, sollten Sie natürlich Kinder mögen und idealerweise auch bereits Erfahrung in der Betreuung von Kindern nachweisen können. Diese Erfahrungen können Sie beispielsweise durch Babysitter-Jobs, Praktika in Kindereinrichtungen oder als Betreuer in Ferienlagern gesammelt haben. Sie sollten Spaß an der Arbeit mit Kindern haben, gute Nerven besitzen und kreativ und innovativ an den Job herangehen können. Selbstverständlich sollte auch ein großes Verantwortungsbewusstsein vorhanden sein.

Wie komme ich an einen Job?

Es gibt verschiedene spezialisierte Agenturen, die Ihnen Au-pair-Jobs im In- und Ausland vermitteln können. Natürlich nehmen diese Unternehmen für die Dienstleistung ein Vermittlungshonorar. Unser Tipp: Wenn Sie nicht selbst auf die Suche gehen wollen, vergleichen Sie rechtzeitig und sorgsam die Angebote verschiedener Vermittler, so können Sie Geld sparen. Schauen Sie aber auch auf Erfahrungsberichte im Internet, denn in allen Branchen gibt es schwarze Schafe. Die Alternative ist, dass Sie selbst auf die Suche nach einer geeigneten Gastfamilie gehen. Das funktioniert auch, ist aber mit höherem Aufwand verbunden.

Fakten zum Au-pair-Job

Au-pair-Aufenthalte richten sich in erster Linie an junge Menschen, die in einem sozialen oder pädagogischen Beruf arbeiten beziehungsweise arbeiten möchten. Der ideale Zeitpunkt für ein Au-pair ist nach dem Abitur oder vor, während oder nach dem Studium. Sie werden während des Au-pair-Jobs viel lernen und wertvolle Erfahrungen sammeln, die Ihnen sowohl im Job als auch im Privaten nützen werden. Ein Au-pair-Aufenthalt kann nur 2-3 Wochen, kann aber auch mehrere Monate lang dauern.

Übliche Jobs als Au-pair sind u. a.:

  • Kinder zum Kindergarten, zur Schule und zu Freizeitaktivitäten bringen
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Mit den Kindern spielen, sie unterhalten
  • Mit den Kindern lesen bzw. ihnen vorlesen
  • Den Kindern und/oder der ganzen Familie Essen zubereiten
  • Allgemeine Aufgaben im Haushalt mit übernehmen (Aufräumen, Putzen, Wäsche etc.)
  • Einkäufe erledigen

Achtung: Au-pairs sind keine billigen Haushaltskräfte, Sie sollten sich nicht ausbeuten lassen und der Schwerpunkt sollte in der Betreuung der Kinder liegen. Im Prinzip lässt sich ein Au-pair-Job mit einem Praktikum vergleichen, nur dass das Ganze entspannter und in privater Atmosphäre stattfindet.

Wo Sie als Au-pair arbeiten können

Sie können einen Au-pair-Job bundesweit, aber auch fast in der ganzen Welt antreten. Besonders beliebte Ziele sind die europäischen Nachbarstaaten, hier besonders Großbritannien, Südeuropa, mittlerweile aber auch immer mehr Osteuropa. Wenn es Ihr Budget zulässt, können Sie in den USA arbeiten, in Kanada, aber auch in exotischeren Zielen wie Ozeanien, Südamerika, Asien oder Afrika. Ein toller „Nebeneffekt“ ist, dass Sie in einem anderen Land fast automatisch die Sprache sehr schnell und effektiv lernen, weil Sie in den Alltag eingebunden sind. Wenn Ihnen das Erlenen der Sprache sehr wichtig ist, sollten Sie sich über Demi-pair informieren.

Die Sache mit der Bezahlung

Wie erwähnt, steht au pair für Gegenleistung: Ihre Leistung besteht darin, der Familie auf Zeit im Haushalt und bei der Kinderbetreuung zu helfen, dafür können Sie wertvolle berufliche und persönliche Erfahrungen sammeln, Land und Leute und eine andere Kultur hautnah kennenlernen und Ihren persönlichen Horizont erweitern. Manche Gastfamilien geben Au-pairs auch ein Taschengeld. Erwarten oder gar fordern sollten Sie dies aber nicht.

Weitere Informationen zu Au-pair

Auf dem Auslandsaufenthalt-Portal Auslandsjob.de findet man Informationen zu allen Formen der Working Holidays, also Auslandsaufenthalten, die mit einer Form des Jobbens bzw. Arbeitens kombiniert werden. Auch das Thema Au-pair wird genauer beleuchtet.

Au-pair