Dauer

Die Dauer der Sprachreisen für Führungskräfte hängt maßgeblich davon ab, wie tief die Sprachkenntnisse gehen sollen, wie der aktuelle Kenntnisstand des Reisenden ist und natürlich auch davon, wie viel Zeit pro Tag in die Sprache investiert wird. Im Gegensatz zu Abendkursen oder anderen Möglichkeiten, Sprachen zu Hause bei ihnen vor Ort zu erlernen, bietet die Sprachreise in das jeweilige Land den Vorteil, dass ihre Führungskräfte die dortige Sprache auch im täglichen Leben anwenden müssen: beim Einkaufen, bei der Freizeitgestaltung und bei allen anderen Gesprächen mit den Einheimischen.

Empfehlenswert ist es, dass sie ihre Führungskräfte für mindestens zwei Wochen zur Sprachreise freistellen, sind gute bis sehr gute Vorkenntnisse vorhanden, kann mit einem Intensivkurs von mehreren Stunden täglich auch innerhalb einer Woche bereits eine Verbesserung des Sprachniveaus erreicht werden.

Kosten einer Sprachreise für Führungskräfte

Die Kosten für Sprachreisen für Führungskräfte liegen über denen für allgemeine Sprachreisen. Hintergrund ist das Fachwissen, das der Lehrer in seiner Muttersprache, also der von der Führungskraft zu erlernenden, aber auch in der Muttersprache des Schülers aufweisen muss. Denn nur, wenn Fachbegriffe in beiden Sprachen beherrscht werden, kann das Lernniveau auf dem benötigten Level stattfinden.

In den meisten Fällen werden die Sprachreisen für Führungskräfte von den Unternehmen, bei denen die Kraft angestellt ist, übernommen. Es kann sein, dass sich der Reisende mit einem (verhältnismäßig geringen) Betrag beteiligen muss – das allerdings ist die Entscheidung des Unternehmens. Eine Sprachreise für Führungskräfte schlägt mit ab knapp 1.000 Euro pro Woche zu Buche.

Mögliche Länder einer Sprachreise

Die Sprache Nummer Eins ist nach wie vor Englisch. Möchten auch sie die Englisch-Kenntnisse ihrer Führungskraft oder ihre eigenen verbessern, stehen ihnen sämtliche englischsprachige Länder der Welt zur Verfügung: England, Schottland, Irland, Australien, USA, Neuseeland, Malta und alle weiteren.

Gefragter sind jedoch die Sprachreisen für Sprachen, die nicht jeder beherrscht. Spanisch etwa ist weltweit die dritthäufigste gesprochene Sprache – in der Geschäftswelt ist es daher ein großer Pluspunkt, wenn zumindest eine Führungskraft Spanisch beherrscht. Die am meist gesprochene Sprache ist Mandarin, die chinesische Variante des Hochdeutschen. Erst danach folgt die englische Sprache. Platz vier belegt Hindi, gefolgt vom Arabischen auf Platz fünf. (Deutsch belegt übrigens Platz 11.)

Welche Sprache sie auch erlernen möchten – oder sollen – alle Sprachen der Welt stehen ihnen zur Verfügung.

Zielgruppe

Sprachreisen für Führungskräfte richten sich insbesondere an die höchsten Ebenen in den Unternehmen, die vorwiegend mit nicht-deutsch-sprachigen Kunden, Auftraggebern oder Geschäftspartnern zu tun haben.