Eigenheiten der russischen Sprache

Ein gängiges Vorurteil besagt, dass Russisch hart klinge. Dem ist aber nicht so, wie sie schnell erfahren werden, wenn sie sich näher mit dieser weltweit enorm wichtigen Sprache und seiner Kultur beschäftigen. Nicht umsonst sind viele Klassiker der Weltliteratur auf Russisch verfasst. Russisch wurde und wird auch zukünftig in unserer globalisierten Wirtschaftswelt immer wichtiger. Neben der kyrillischen Schrift gibt es noch weitere Besonderheiten dieser Sprache, die sie bei ihrer Russland-Sprachreise kennenlernen werden. Dazu gehören etwa in jeder Zeit zwei unterschiedliche Verbformen, die beschreiben, ob eine Handlung noch unvollendet ist oder bereits abgeschlossen. Das kyrillische Alphabet hat 33 Buchstaben und basiert auf der griechischen Schriftsprache. Die russische Sprache ist eine besondere Herausforderung, der sich aber immer mehr Menschen stellen, weil das Land eine nach wie vor sehr große Rolle in Wirtschaft und Politik weltweit spielt.

Warum in Russland lernen?

Natürlich ist der größte Vorteil einer Sprachreise nach Russland, dass sie das im Unterricht Erlernte direkt in der Freizeit neben dem Unterricht üben können und der Lerneffekt somit nachhaltiger ist als bei Sprachkursen in der Heimat. Abgesehen davon können sie bei einer Sprachreise in Russland ein riesiges und enorm vielfältiges Land und/oder beispielsweise die beeindruckenden Metropolen St. Petersburg oder Moskau kennenlernen. Russland ist das flächenmäßig größte Land der Erde und mit seinen „nur“ 144 Millionen Einwohnern eines der am dünnsten besiedeltsten Flächenstaaten. Russlands große weltweite Bedeutung hing schon immer mit seiner Lage zwischen Europa und Asien zusammen. Die Russische Föderation ist der „Nachfolgestaat“ der ehemaligen Sowjetunion, Atommacht, ständiges Mitglied des Weltsicherheitsrates und ist die sechstgrößte Volkswirtschaft der Erde. Es ist enorm reich an natürlichen Ressourcen wie Öl und wirtschaftlich wie politisch eines der wichtigsten Länder der Welt. Im Rahmen einer Russland-Sprachreise können sie einige Eindrücke dieses vielfältigen, an Kultur enorm reichen Landes kennenlernen – zum Beispiel in Moskau oder St. Petersburg.

Russisch lernen in Moskau

Moskau ist die russische Hauptstadt und beherbergt rund 12 Millionen Einwohner, mit den Außenbezirken sogar etwa 15 Millionen. Die Stadt ist das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des riesigen Landes. Hier gibt es zahlreiche Hochschulen, über 500 Kirchen, Klöster, Theater, Opern und natürlich den weltberühmten Kreml und den Roten Platz im Zentrum der Stadt. Bei ihrer Sprachreise in Russland können sie, wenn sie sich für Moskau als Ort entscheiden, aber auch auf eine sehr lebendige Stadt freuen, die nie schläft und als „New York des Ostens“ gilt. Großstadtflair direkt neben kleinen Gassen, Hochkultur vereint mit schicken Parks und riesigen Einkaufszentren – Moskau hat wirklich viel zu bieten, was sie während ihrer Sprachreise erleben können.

Russisch lernen in St. Petersburg

Das ehemalige Leningrad gilt neben Moskau als das kulturelle Zentrum Russlands. Mit über 5 Millionen Einwohnern ist es die zweitgrößte russische Stadt und ist stolz auf ihre vielfältige Vergangenheit und Gegenwart. Wenn sie ihre Russland-Sprachreise nach St. Petersburg führt, können sie sich auf wahrlich beeindruckende Paläste, Kirchen, aber auch auf die ungezählten Kanäle und Brücken freuen, die dafür sorgen, dass St. Petersburg als das „Venedig des Nordens gilt. Umgeben und durchzogen ist die Stadt von vielen Parks und Grünflächen, die zum Verweilen einladen. Weltberühmt und auf jeden Fall einen Besuch wert sind die Peter-Paul-Festung, das Russische Museum sowie die vielen weiteren Highlights dieser ganz besonderen Stadt.